Kapitalschutzprodukte

Kapitalschutzprodukte stellen die risikoärmste Variante unter den UBS Anlageprodukten dar und eignen sich daher für Anleger mit geringer bis moderater Risikotoleranz. Die Ausgestaltung von Kapitalschutzprodukten kann sehr unterschiedlich sein. So können Kapitalschutzprodukte an einem ausgewählten Basiswert mit und ohne Knock-Out Level partizipieren, einen Coupon aufweisen oder auch eine Sonderform annehmen. Allen Kapitalschutzprodukten ist allerdings gemeinsam, dass sie per Laufzeitende entweder einen hohen oder einen vollständigen Schutz des Nominals anstreben. Im Gegenzug für die Aussicht auf eine Mindestrückzahlung zur Fälligkeit, oftmals in Höhe von 95 bis 100 Prozent des Nominals, müssen in der Regel Zugeständnisse bei der Partizipation an eventuellen Aufwärtsbewegungen des Basiswerts gemacht werden: Diese kann zum Beispiel durch eine unterproportionale Partizipationsquote, eine Durchschnittbildung, einen Cap, einen unterdurchschnittlichen Coupon oder eine andere Massnahme erfolgen.

Unabhängig der Produktstruktur ist bei allen UBS Anlageprodukten das Emittentenrisiko zu beachten: Im Insolvenzfall der UBS kann es zu einem Verlust des investierten Kapitals unabhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts und anderer Marktparameter kommen.



Übersicht

Kapitalschutz-Zertifikat mit Partizipation (1100)

Wandel-Zertifikat (1110)

Kapitalschutz-Zertifikat mit Barriere (1130)

Kapitalschutz-Zertifikat mit Coupon (1140)
 


 

UBS Capital Protection Note (UBS CPN)

SVSP: Kapitalschutz-Zertifikat mit Partizipation (1100)

Payoff diagramm UBS Capital Protection Note (Kapitalschutz mit Partizipation)


UBS Capital Protected Notes, kurz UBS CPNs, sind zum Laufzeitende kapitalgeschützt und eröffnen Ihnen gleichzeitig die Ertragschancen, die sich aus den Kapitalmärkten ergeben können. Hierzu partizipieren CPNs (zumindest teilweise) an der Kursbewegung ausgewählter Basiswerte (z.B. eines Index, eines Aktienkorbs oder auch von Rohstoffen und Währungen). Die Struktur bietet eine ungekappte Partizipation an einem möglichen positiven Verlauf des ausgewählten Basiswerts. Die vorab festgelegte Partizipationsrate kann dabei variieren. Je nach Produktausstattung kann sie proportional, über-, aber auch unterproportional zur Kursentwicklung des Basiswertes sein. Generell geht ein höherer Kapitalschutz zu Lasten der Höhe der Partizipationsrate an Kursbewegungen. Je nach Ausstattung liegt der Kapitalschutz am Ende der meist mehrjährigen Laufzeit zwischen 95 und 100 Prozent des Nominals.

Bei einem Kapitalschutz von weniger als 100 Prozent ist das Nominal zum Laufzeitende nicht vollständig gesichert. Dann ist von vornherein ein gewisser Kursanstieg des Basiswerts bis zum Laufzeitende erforderlich, um die Differenz zwischen Kapitalschutzniveau und 100 Prozent des Nominals aufzuholen und Verluste am Laufzeitende zu vermeiden.

Eine Variante der klassischen CPNs ist der Capped CPN. Bei diesem Schutzprodukt akzeptieren Anleger eine Begrenzung der Gewinnchance („Cap“). Das bedeutet, Anleger nehmen nur bis zu einem bestimmten Niveau an möglichen Kursanstiegen des Basiswerts teil, darüber hinaus nicht mehr. Im Gegenzug weisen Capped CPNs in der Regel eine höhere Partizipationsrate auf als klassische CPNs. Unabhängig von der Produktstruktur ist das Emittentenrisiko zu berücksichtigen.

Zurück zum Seitenanfang


 

UBS Exchangeable

SVSP: Wandel-Zertifikat (1110)

Payoff diagramm UBS Exchangeable (Wandel-Zertifikat)

UBS Exchangeables gleichen Wandelanleihen (Convertible Bonds). Während Convertible Bonds in Aktien des gleichen Unternehmens, das die Bonds herausgibt, getauscht werden können, können UBS Exchangeables auch in andere Basiswerte wie Aktien anderer Unternehmen, Indizes, Rohstoffe oder dergleichen gewandelt werden. Da der Strike zum Zeitpunkt der Emission in der Regel über dem dann aktuellen Kurs des Basiswerts festgelegt wird, sollten Anleger bezüglich der Kursentwicklung des Basiswerts grundsätzlich eine positive Meinung haben. Denn klettert der Basiswert bis zum Laufzeitende über den Strike, erfolgt die Wandlung und der Anleger bekommt den Basiswert ins Depot geliefert – es sei denn, der Exchangeable sieht anstatt der Lieferung des Basiswerts einen entsprechenden Barausgleich vor. Misslingt allerdings der Sprung über den Strike, bleibt die Wandlung aus und der Anleger muss sich in der Regel mit einem unterdurchschnittlich verzinsten Bond zufrieden geben, der zumindest die Rückzahlung des vollständigen Nominals vorsieht. Unabhängig von der Produktstruktur ist das Emittentenrisiko zu berücksichtigen.

Zurück zum Seitenanfang


 

UBS Barrier Capital Protection Note (UBS Barrier CPN)

SVSP: Kapitalschutz-Zertifikat mit Barriere (1130)

Payoff diagramm UBS Barrier Capital Protection Note (Kapitalschutz mit Barriere)

UBS Barrier Capital Protection Notes, kurz UBS Barrier CPNs, sind zum Laufzeitende kapitalgeschützt. Der Kapitalschutz beträgt in der Regel 100 Prozent des Nominals, so dass Sie am Laufzeitende – unabhängig vom zugrundeliegenden Basiswert – mindestens das bei Emission eingesetzte Kapital zurückgezahlt bekommen. Liegt Kapitalschutz unter 100 Prozent, reduziert sich die Mindestrückzahlung am Laufzeitende entsprechend.

Darüber hinaus partizipieren CPNs mit Barrier (Knock-Out Level), oftmals auch als UBS Dolphin CPNs bezeichnet, an Kursanstiegen des zugrundeliegenden Basiswertes (z.B. Einzelaktie, Aktienindex, Aktienkorb, Währungspaar oder Rohstoff), meist mit einer Partizipationsquote von 100 Prozent. Die Partizipation ist allerdings begrenzt: Steigt der Basiswert auf oder über den (bei Emission fixierten) Knock-Out Level, entfällt die Partizipation an der Basiswertentwicklung und am Laufzeitende kommt – zuzüglich zum Nominal – ein von Anfang an festgelegter Rebate zur Auszahlung. Die Höhe des Rebates wird gewöhnlich in Prozent des Nominals ausgedrückt und liegt meist deutlich unter der Renditechance, die sich aus der Partizipation am Basiswert ergeben könnte.

Anleger sollten daher eine begrenzt positive Meinung zum Kursentwicklungspotenzial des Basiswertes (bis maximal zum Knock-Out Level) haben. Dabei sind sie bei fallenden Kursen zum Laufzeitende kapitalgeschützt. Unabhängig von der Produktstruktur ist das Emittentenrisiko zu berücksichtigen.

Zurück zum Seitenanfang


 

UBS Capital Protection Note mit Coupon (UBS Coupon CPN)

SVSP: Kapitalschutz-Zertifikat mit Coupon (1140)

Payoff Diagramm UBS Capital Protection Note with Coupon (Kapitalschutz mit Coupon)

UBS Capital Protected Notes mit Coupon, kurz UBS Coupon CPNs, sind zum Laufzeitende kapitalgeschützt. Das heisst, am Ende der meist mehrjährigen Laufzeit erhalten Sie in jedem Fall das Nominal zu mindestens 95% zurück. Je nach Ausstattung liegt der Kapitalschutz in der Regel zwischen 95 und 100 Prozent des Nominals. Bei Coupon CPNs eröffnet Ihnen darüber hinaus ein Coupon attraktive Ertragschancen. Um den Coupon allerdings an den fest vereinbarten Zinszahlungsterminen regelmässig (meist jährlich) zu erhalten, muss der Basiswert am fix definierten Beobachtungstag kurz zuvor mindestens auf seinem Startwert (Kurs bei Emission) schliessen. Oftmals weisen Coupon CPNs nicht nur einen Basiswert auf, sondern beziehen sich auch auf mehrere Basiswerte. In diesem Fall müssen alle berücksichtigten Basiswerte am fixen Beobachtungstag mindestens auf ihrem individuellen Startwert schliessen. Fällt die Couponzahlung einmal aus, gibt es in der Regel – zu den gleichen Bedingungen – beim nächsten Zinszahlungstermin (meist im kommenden Jahr) eine neue Chance auf den Coupon, bis das Laufzeitende erreicht wird. Eine Sonderform von Kapitalschutzprodukten mit Coupon ist die UBS Callable Daily Range Accrual Note (CDRAN), die während der Laufzeit in der Regel tagtäglich einen Coupon ansammelt, sofern der ausgewählte Basiswert in einem festgelegten Kursbereich bleibt.

Kommt es während der gesamten Laufzeit zu keiner Couponzahlung, erhalten Anleger am Laufzeitende lediglich den von Beginn an fixierten Prozentsatz des Nominals zurück, so dass kein Ertrag erzielt werden kann. Liegt der Prozentsatz unter 100 Prozent, ergibt sich in diesem Fall sogar ein Verlust auf das eingesetzte Kapital. Unabhängig von der Produktstruktur ist das Emittentenrisiko zu berücksichtigen.

Zurück zum Seitenanfang